Fujifilm instax vs. Impossible PX

Formate
Den Film von Impossible gibt es in den klassischen Polaroidformaten mit 8,8 x 10,7 cm für Typ SX-70 / 600er Kameras und 10,2 x 10,3 cm für Image Spectra Kameras.
Fuji’s instax Serie gibt es ebenfalls in zwei Formaten. Die instax mini hat in etwa Scheckkartengröße 6,5 x 4,6 cm und die instax WIDE 10,8 x 8,6 cm. Der Film von Impossible bietet also mehr an Größe. Die instax mini punktet allerdings mit ihrem außergewöhnlichen Format. Durch die Scheckkartengröße passt sie in jede Brieftasche oder Portemonnaie und eignet sich perfekt als Geschenk TO GO.

Aussehen der Kameras
Die instax Kameras haben eine ungewöhnliche Form die uns Nichtasiaten als Futuristisch-Japanisch mit einem Touch von Anime vorkommt. Die Bauform ist Systembedingt. Die Kameras arbeiten alle ohne Umkehrspiegel und haben daher eine Vertikale Bauweise. Wohingegen die Polaroid Kameras alle einen Umkehrspiegel verbaut haben und dadurch eine horizontale Bauweise in Frage kommt. Die instax 210 WIDE mit ihrem großen Bildformat ist was ihre Außenmaße angeht, die größte Kamera die Integralfilm verwendet.
Die instax mini Modelle sind da schon ganz anders. Im Vergleich mit den Polaroid Kameras, wirken die instax Modelle klein und knuffig und haben einen will-ich-haben Effekt auf die Umgebung. Eine für mich immer noch ungewöhnliche Erfahrung weil bisher niemand meine Polaroid Kameras in die Hand nehmen wollte. Interessierte Blicke, ein Lächeln, aber nicht mehr.

Fokussystem
Die Polaroid Kameras gibt es in den Varianten Fixfokus, Sonar-Autofokus und manueller Fokus. Für manche Modelle gibt es auch Nahlinsen für Makroaufnahmen.
Die Fujifilm instax Modelle kommen alle mit Fixfokus und haben die Nahlinsen meist gleich dabei. Bei diesen kann man allerdings nicht näher als 30 cm an das Motiv herangehen.

Zubehör
Auf Internet Versteigerungsbörsen, findet man immer weniger Zubehör zu immer höheren Preisen für die Polaroid Kameras. Das macht es nicht nur zu einer kostspieligen Sache wenn man seine Kamera komplett ausstatten möchte, sondern auch zu einer besonders frustrierenden. Sehr beliebt sind Polatronic Blitze, Blitzschienen und Nahlinsen.
Bei instax Zubehör hat man mehr Auswahl. Weil Fujifilm sich auf den Bau von Kameras und Film konzentriert, freuen sich hier die Zubehörhersteller. Vor allem für die instax mini Modelle findet man Taschen, Nahlinsen, Weitwinkel-Konverter, Tele-Konverter und Aufsätze für diverse Filter.

Batterie
Auch hier gibt es Unterschiede. Beim Polaroid / Impossible System liegt die Batterie im Filmpack. Bei instax befinden sich die Batterien in der Kamera. Die instax ist somit umweltfreundlicher weil man nicht jedesmal eine voll funktionstüchtige Batterie in den Müll schmeißt wenn man seine Bilder gemacht hat. Impossible hat dies erkannt und bietet einen Rückholservice an, um die noch relativ vollen Batterien wieder zu verwenden. Das ist zwar für den Anwender umständlich, beruhigt aber das Gewissen.

Funktionsprüfung
Ob die Polaroid Kamera die man ersteigert oder auf dem Dachboden gefunden hat noch funktioniert, weiß man erst wenn man einen Film eingelegt hat. Dann wird, sogleich wenn man den Deckel geschlossen hat, das Abdeckblatt ausgeworfen. Kann auch daneben gehen. Dann steht man mit einer defekten Kamera und einem geöffneten Film da. Oder mit einer intakten Kamera und einem defekten Film. Wer weiß das schon genau.
Weil sich bei den instax Kameras die Batterien im Gehäuse befinden, lässt sich die Funktion sofort überprüfen ohne Gefahr zu laufen einen Film unnötig anzubrechen. Bei der instax wird das Abdeckblatt erst nach dem ersten Auslösen ausgeworfen. Immer darauf achten, sonst gibt es lange Gesichter wenn anstatt eines Fotos ein schwarzes Abdeckblatt herauskommt.

Handhabung
Bei instax ist es extrem einfach. Durchschauen, auslösen, beim entwickeln zuschauen, freuen.
Bei den neuen Impossible Filmen für die alten Polaroid Kameras ist es etwas anders. Auf die Außentemperatur achten, durchschauen, auslösen, sofort abdecken um es vor Licht zu schützen, eventuell den Filmen kühlen oder wärmen, dabei fünf Minuten warten, einen Blick riskieren ob es schon entwickelt ist, freuen, entwicklungsprozess nach ca. 48 Stunden stoppen durch trennen der Schichten oder für 30 Tage mit dem Dry Age Kit in den Kühlschrank stecken, freuen.

BildqualitätEigentlich ein unsinniger Vergleich wenn man bedenkt das die Leute von Impossible komplett von vorne beginnen mussten und nicht allzu lange dabei sind. Dann allerdings ist es so das Fujifilm es auch mal musste.

Also vergleichen wir nicht nur die Abbildungsqualität miteinander sondern auch die Ästhetik und die Qualität des Filmmaterials.
Die Impossible Filme haben alle eine Patina aus vergangenen Zeiten. Weichgezeichnet, sanfte Farbverläufe, dezente Unschärfe und manchmal Falschfarben. Per Knopfdruck bekommt man Bilder für die so mancher Stunden an seinem Bildbearbeitungsprogramm sitzt.
Allerdings weist der Filme auch Fehler auf. Es kann passieren das die Entwicklerpaste nicht vollständig verteilt wird – siehe Bild oben. Ist es zu kalt oder zu warm, wirkt das Bild zu blau- oder zu rotstichig. Wenn man dies bewusst nutzt, wunderbar. Wenn nicht, kann es auch mal daneben gehen. Manchmal tritt auch Entwicklerpaste aus und verschmutzt die Rollen, die Hände und wenn man nicht aufpasst, auch die Kleidung.
Bei instax ist das anders. Nix mit Patina vergangener Zeiten. Bei instax Bildern ist man Mitten drin.
Alles ist, vorausgesetzt man ist nicht zu nah ran gegangen, knackescharf. Hauttöne werden natürlich wiedergegeben. Die Farben sind lebendig ohne übertrieben zu wirken.
Bisher habe ich auch keine Probleme beim Filmmaterial feststellen können. Die Entwicklerpaste wird sauber über das gesamte Bild verteilt, es tritt nichts aus was Rollen, Hände oder Kleidung verschmutzen könnte und Temperaturschwankungen meistert instax ohne Qualitätsverlust.

Preis / Leistung
Für ein Päckchen mit 20 instax Bildern zahlt man im Schnitt 19 Euro. Eine neue Instaxkamera bekommt man schon für ca. 75 Euro.
Ein Päckchen Impossible Film kostet ebenfalls rund 19 Euro allerdings nur mit 8 Bilder pro Packung. Dafür findet man bei Internetauktionen Polaroidkameras bereits für 5 Euro.

Fazit
Das Fujifilm instax Filmmaterial ist mein absoluter Favorit. Super Abbildungsqualität, extrem einfache Handhabung, riesiger Spaßfaktor. Unkomplizierter und günstiger kann man keine Sofortbilder machen und ist daher auch für Parties und Kinder geeignet.
Wenn ich einen immer noch experimentellen Film mit Patina brauche ist der Impossible Film ideal. Kunst auf Knopfdruck könnte man sagen.

Eine Antwort zu “Fujifilm instax vs. Impossible PX

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s